Trends im Gesundheitswesen – Teil 1
04.05.2021 09:20

Trends im Gesundheitswesen – Teil 1

Digital Health – ein Überblick

Wir erledigen Bankgeschäfte online, kaufen im Internet ein und auch das Gesundheitswesen befindet sich im digitalen Wandel. Deshalb spricht man heute oft von Digital Health. Um einen Überblick zu schaffen, welche vielfältigen Trends und Entwicklungen hinter diesem Begriff stehen, hat das Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie (WIG) ein Modell entworfen. Digital Health ist dabei der Oberbegriff für die vier Felder Trend Health, eHealth, Tech Health und Data Health. Trend Health befasst sich mit aktuellen Lifestyle-Trends. Beim Feld eHealth steht der medizinische Nutzen im Zentrum. Bei Tech Health wird der Fokus auf die Technologie, vor allem Hardware, gelegt und beim Feld Data Health dreht sich alles um die Generierung und Auswertung von gesundheitsbezogenen Daten. Diesen vier Feldern werden wiederum einzelne Anwendungsgebiete wie beispielsweise Telemedizin (Beitrag Teil 4), Wearables (Beitrag Teil 2) oder eMedikation zugeordnet1.

Online Terminvereinbarung

FMH untersuchte in der Digital Trends Survey unter anderem digitale Dienstleistungen. Besonders hohes Interesse zeigten Patienten für die Angebote «automatische Benachrichtigung bei Arztterminen oder über Wartezeiten», «Online-Übermittlung administrativer Daten vor dem Arztbesuch» und «Online-Terminfixierung mit Kalenderfunktion»2. Dies den Patienten anzubieten, ist eine Chance, welche mit wenig Aufwand genutzt werden kann. Eine online Terminvergabe mit Reminder-Funktion und Übermittlung administrativer Daten vor der Konsultation ist beispielsweise dank Medicosearch problemlos möglich. Der online Terminkalender wird dabei mit der Praxisagenda synchronisiert und freie Termin-Slots werden automatisch berechnet.

eMedikation

In diesen Bereich gehört beispielsweise das e-Rezept. Damit können Rezepte elektronisch erfasst und übermittelt werden. Auch ein elektronischer Medikamentenplan oder Erinnerungen an die Medikamenteneinnahme sind Beispiele für den Trend eMedikation1. Medicosearch hat diesen Trend frühzeitig erkannt und mit der Entwicklung einer entsprechenden Funktion begonnen. Künftig sollen damit Rezepte direkt über die Medicosearch App ausgestellt werden können. Seitens Medicosearch ist Entwicklung abgeschlossen und erste Testläufe sind geplant.

EPD

Die Abkürzung EPD steht für elektronisches Patientendossier. Die digitale Patientenakte umfasst alle Gesundheitsdaten eines Patienten in elektronischer Form. Medizinische Leistungserbringer haben dadurch zeit- und ortsunabhängig Zugriff auf die Akte1. Die Einführung des EPD wird in der Schweiz auch auf politischer Ebene vorangetrieben. 2017 trat ein Bundesgesetz in Kraft, welches die Einführung und Verbreitung des EPD regelt3. Mit MedicoFolder ist Medicosearch auch auf diesen Trend vorbereitet. Über MedicoFolder haben Patienten bereits heute die Möglichkeit ihre Daten zu verwalten. Die Funktion soll ausserdem künftig mit dem EPD kommunizieren können.